Wharfedale Diamond 11 Lautsprecher

Wharfedale Diamond 11 Lautsprecher

Wharfedale Diamond 11, unserer Meinung nach die besten Allround-Lautsprecher in dieser Preisklasse !

Die  Wharfedale Diamond 11 ist weit mehr als „nur“ der Nachfolger der legendären Diamond 200.
Sie ist von Grund auf neu entwickelt und konzipiert. Modernste Computerprogramme ermöglichten den Entwicklern bereits vor der Fertigstellung der ersten Muster eine klare Vorstellung von den zu erwartenden klanglichen Ergebnissen.
Bewährte Technologien aus der großen Jade Serie wurden implementiert und auf die neuen Modelle perfekt zugeschnitten.
Das Resultat ist eine homogene saubere Wiedergabe über den gesamten Frequenzbereich.
Egal ob Pop, Rock, Klassik oder Jazz. Die Diamond 11 fühlt sich überall zu Hause, vermittelt Emotionen, wird nie lästig und macht einfach Lust auf immer mehr Musik hören.
Seit 1981 verfolgt Wharfedale mit den Diamond-Lautsprechern das Ziel, erstklassige Audioqualität auch für den preisbewussten HiFi-Nutzer erreichbar zu machen.
Die Diamond 11 Serie baut zwar auf den eindrucksvollen Erfolgen der früheren Diamond-Systeme aus der jüngeren Vergangenheit auf („What Hi-Fi Product of the Year 2005 und 2009“, „What Hi-Fi Best Speaker Up To £200 2014“), sie enthält jedoch Designmerkmale, die bisher noch nie in einem Lautsprecher dieser Preisklasse zu finden waren. Die Entwicklung der Diamond 11 führte die Wharfedale-Designer zunächst „back to the Basics“, um von Grund auf einen Lautsprecher zu entwickeln, der diesen Bereich des HiFi-Marktes revolutionieren und High-End-Wiedergabe für jeden Käufer erschwinglich machen sollte.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Lautsprechern, deren Treiber im Hinblick auf einen bestimmten Preis konstruiert werden, begann Wharfedale die Entwicklung unter der Prämisse, dass der Maßstab für die Diamond-Treiber allein die Leistung sein sollte.
Aus diesem Grund finden sich in der Diamond 11 hoch entwickelte Treiber mit Merkmalen, die sonst nur in High-End-Systemen zu finden sind.
Für die Tieftöner kommt beispielsweise ein Chassis mit einem Netzwerk an Korbstreben zum Einsatz, das die Steifigkeit des Korbs gewährleistet und trotzdem große Flächen hinter der Membran frei lässt. Die Steifigkeit führt zu verbessertem Impulsverhalten, während die großen freien Flächen die frühen Reflexionen zwischen Membran und Korbstreben reduzieren und dem großzügig eingesetzten, speziell ausgewählten Absorbermaterial im Gehäuseinneren erlauben, seine Arbeit zu tun.
Die Diamond 11 ist außerdem mit massiven Magnetdesigns ausgestattet, um sowohl den Wirkungsgrad zu erhöhen als auch die vollständige Kontrolle über die Membranbewegungen bei den unteren Bassfrequenzen zu gewährleisten. Zusätzlich reduziert die Verwendung eines speziell geformten einteiligen, geschmiedeten Polkerns mit Kupferkappe die Induktivität, steuert den magnetischen Fluss und stellt über den kritischen Mitteltonbereich niedrige Verzerrungen sicher.
Weiterhin ist die mit einer leichten Schaumsicke ausgestattete Aufhängung zu erwähnen, die in Verbindung mit dem Antrieb mit Super-Langhub-Schwingspule für eine erweiterte Mitteltonwiedergabe sorgt und eine für dieses Marktsegment beispiellose Linearität und Exaktheit garantiert. Die gewebte Kevlarmembran, der Langzeitklassiker beim Diamond-Design, wurde selbstverständlich so gestaltet, dass sie exakt mit den neuen Merkmalen der Aufhängung harmoniert und so geschickt den sonst von den Reflexionen an der Sickenkante verursachten schmalbandigen Einbruch in den Mitten verhindert.
Auch auf die Hochtonwiedergabe haben wir unser Augenmerk gerichtet. In der Hochtoneinheit kommt ein ähnlicher übergroßer Keramikmagnet zum Einsatz, der ebenfalls mit einer Kupferkappe zur verbesserten Magnetfeldsteuerung ausgestattet wurde. Es hat sich herausgestellt, dass Keramikmagnete im Vergleich zu Neodym einen weicheren, glatteren Sound erzeugen; durch den Einsatz von verkupfertem Aluminiumdraht an der Schwingspule wird die Masse der beweglichen Teile zugunsten eines exzellenten Impulsverhaltens verringert.
Der Polkern ist auf eine speziell geformte rückwärtige, mit einer Faserfüllung bedämpfte Kammer ventiliert – ein Feature, das üblicherweise nur in High-End-Hochtoneinheiten zu finden ist. Dadurch wird eine niedrige Resonanzfrequenz von unter 800 Hz erzeugt, was zur Folge hat, dass die von diesen Resonanzen verursachten Verzerrungen weit unter dem Wiedergabebereich des Hochtöners liegen.
Das gecurvete Gehäuse besteht aus verschiedenen Lagen Sandwich MDF, wodurch Verfärbungen und unerwünschte Reflexionen im Inneren des Lautsprechers auf ein absolutes Minimum reduziert wurden.

Preis-Leistung: Sensationell !
Wir kennen nichts Vergleichbares.

Hier ein kleiner Film zur Technik der Diamond 11 (anklicken)

Wharfedale Diamond Technik

Für Mehrkanal-Systeme kann man die Diamonds übrigens auch sehr gut mit den Lautsprechern der Wharfedale D300 Serie kombinieren.

10 Artikel

pro Seite

10 Artikel

pro Seite

Feine Hifi und HighEnd Komponenten